Mähroboter Test 2017 » Rasenroboter Testsieger

Mähroboter im Test: Wir nehmen die derzeit beliebtesten & besten Rasenroboter unter die Lupe und stellen sie dir vor. Die Rasenmäher-Roboter-Modelle werden einzeln bewertet und daraus resultieren dann unsere Testsieger unter den Mährobotern, die wir euch im Folgenden gerne vorstellen möchten.

 

Mähroboter Testsieger – Rasenroboter

Der Kauf eines Rasenroboters kann sich aufgrund der großen Auswahl an erhältlichen Rasenmährobotern auf dem Markt schwierig gestalten. Unsere Mähroboter-Testsieger sollen dabei helfen die Suche und Auswahl zu erleichtern.

 

Worauf muss ich beim Kauf eines Mähroboters achten?

Mähroboter HinweiseEin automatischer Rasenmäher ist für Gartenbesitzer ein wahrer Segen. Er erleichtert die Gartenarbeit ungemein und mäht vollkommen selbstständig den Rasen. Bei Kauf eines Mähroboters sollte insbesondere auf die Akkuleistung geachtet werden. Diese sollte vor allem für große Rasenflächen ausreichend berechnet sein.

Auch die Aufladezeit sollte berücksichtigt werden. Ein Mähroboter befindet sich im Dauerbetrieb. Kurze Aufladezeiten sorgen daher dafür, dass der Rasenmähroboter schnell wieder einsatzbereit ist. Wegen des Dauerbetriebs ist die Lautstärke des Gerätes von Bedeutung. Grundsätzlich sind Rasenroboter recht leise, doch gibt es je nach Modell und Hersteller auch dort Unterschiede.

Die meisten Geräte erkennen die Rasenkanten über ein Begrenzungskabel, welches vor der Inbetriebnahme des Mähers entlang der Rasenkante verlegt werden muss. Dies geschieht entweder direkt auf dem Boden oder durch Eingraben des Kabels. Einige Roboter erkennen die Rasenbegrenzung direkt über Sensoren und benötigen daher kein Begrenzungskabel mehr. Wer sich für ein solches Gerät entscheidet, kann sich die Kabelverlegung also ersparen.

 

Unterschied zu den klassischen Rasenmähern

Ein Mähroboter ist ein echtes High-Tech-Produkt unter den Rasenmähern. Ein Rasenroboter ist im Gegensatz zum klassischen Rasenmäher nicht nur ein selbstfahrender Rasenmäher, der die Arbeit autonom ausführt, er ist auch wartungsärmer. Beim Benzinmäher muss ein regelmäßiger Ölwechsel und Zündkerzenaustausch erfolgen, beim Mähroboter ist hingegen erst nach einigen Jahren intensiven Gebrauchs ein Austausch des Akkus notwendig.

Ein Robotermäher ist leistungsschwächer als die meisten handbetriebenen Mäher. Das kann er aber auch sein, denn er erzeugt keinen Unterdruck und schneidet die Grashalme mit extrem scharfen Messern. Daher kann er zu hohe Grashalme nicht schneiden. Dafür wird der Rasen mit einem Rasenmäher-Roboter jedoch konstant kurz gehalten werden und sieht immer gepflegt aus.

 

Funktions- und Arbeitsweise eines Mähroboters

Mähroboter Funktion ArbeitsweiseEin Mähroboter ist ein völlig selbstständig arbeitender Rasenmäher. Anders als ein klassischer Benzinrasenmäher schlägt er die Grashalme nicht ab, sondern scheidet sie mit seinen scharfen Messern tatsächlich sauber ab. Ein Rasenroboter ist nicht so leistungsstark wie ein herkömmlicher Benzinmäher, daher kann er hohe Grashalme nicht abschneiden. Das muss er aber auch nicht können, denn ein Rasenmäherroboter ist für den Dauergebrauch konzipiert. Er fährt täglich den Rasen ab und hält ihn so konstant kurz.

Nur bei Regenwetter und zum Aufladen des Akkus unterbricht ein Mähroboter seine Arbeit. Damit der Robotermäher den Rasen nicht verlässt und genau weiß, wo er mähen muss, muss die Arbeitsfläche durch ein Begrenzungskabel festgelegt werden. Das Begrenzungskabel ist ein stromführendes Kabel, das entweder auf, oder knapp unter der Bodenfläche verlegt werden muss. Dank des Begrenzungsdrahts kann die zu mähende Rasenfläche somit eingegrenzt werden. Es gibt auch Rasenmäher-Roboter ohne Begrenzungskabel. Diese besitzen Rasensensoren, sodass ein solcher Mähroboter ohne Begrenzungskabel funktioniert.

Die Räder des Mähroboters werden meistens getrennt gesteuert, sodass der Rasenmäher die Richtung ändern und auch auf der Stelle wenden kann. Die Stromversorgung erfolgt über einen Akku. Der Robotermäher fährt zum Aufladen des Akkus selbstständig zur Ladestation und nimmt seine Arbeit wieder auf, sobald der Akku aufgeladen ist. Selbstfahrende Rasenmäher sind auf den Dauergebrauch ausgelegt. Sie unterbrechen ihre Arbeit nur zum Aufladen und bei Regen. Zur Wettererkennung sind sie daher grundsätzlich mit Regensensoren ausgestattet. Es gibt jedoch auch Modelle, die trotz Regenwetter den Rasen mähen können.

 

Wartung und Pflege eines Rasenroboters

Mähroboter arbeiten nicht nur vollkommen selbstständig, sie sind auch sehr pflegeleicht und wartungsfreundlich. Ist erst einmal das Begrenzungskabel verlegt, kann der Rasenroboter gleich mit der Arbeit beginnen. Die Ladestation muss für den Gartenroboter selbstständig erreichbar sein, denn auch das Aufladen übernimmt er selbstständig. Ölwechsel und Zündkerzenwechsel wie beim Benzinmäher entfallen. Der Akku hält in der Regel einige Jahre aus und muss dann eventuell einmal ausgetauscht werden.

Ab und an sollten die Sensoren überprüft werden, damit der Rasenroboter seine Arbeit störungsfrei erledigen kann. Rasenmäher-Roboter sind Mulchmäher. Das heißt, sie zerstückeln die Grashalme in so kleine Teile, dass diese nach dem Mähen nicht aufgesammelt oder in einem Korb am Mäher aufgefangen werden müssen. Insofern entfällt auch das Leeren und Reinigen eines Auffangkorbs.

 

Vorteile eines Rasenmäher-Roboters

Mähroboter VorteileMähroboter sind eine geniale Erfindung für alle Gartenbesitzer, denn sie erledigen das Rasenmähen völlig selbstständig. Der Robotermäher ist im Dauereinsatz und stellt seine Arbeit nur dann ein wenn er zum Aufladen an die Ladestation muss. Daher bleibt der Rasen immer gleichmäßig kurz und sieht gepflegt aus.

Wie bereits erwähnt sind Mähroboter Mulchmäher. Sie zerstückeln die abgeschnittenen Grashalme in so kleine Stückchen, dass diese nicht aufgesammelt werden müssen und auf dem Rasen verbleiben. Dort zersetzen sie sich und werden dem Boden als natürlicher Dünger zugeführt. Grundsätzlich arbeiten Rasenroboter aufgrund ihres Dauerbetriebes vor allem im Vergleich zu klassischen Rasenmähern ziemlich leise. Doch auch hier gibt es Unterschiede.

Relativ laute Modelle könnten störend für die Nachbarschaft sein, oder die Ruhe beeinträchtigen, wenn der Garten genutzt wird. Davon einmal abgesehen sind Mähroboter jedoch ein Gewinn für jeden Gartenbesitzer. Sie ersparen viel Zeit und Arbeit für die Rasenpflege, sorgen immer für einen gepflegten Garten und sind absolut pflegeleicht und wartungsarm.

 

Fazit zum Mähroboter

Mähroboter FazitDas Rasenmähen ist sehr arbeits- und zeitaufwendig, wenn der Rasen immer gepflegt sein soll und gehört für viele Hobbygärtner nicht gerade zu deren Lieblingsbeschäftigungen. Ein Mähroboter nimmt dem Gartenbesitzer mit modernster Technik diese Arbeit vollständig ab. Er arbeitet im Dauerbetrieb und hält den Rasen immer gleichmäßig auf einer Länge. Rasenkanten erkennt er selbstständig und umfährt bei seiner Arbeit auch kleine Hindernisse ganz allein.

Modernste Elektronik, ihre Wartungsfreundlichkeit und Pflegeleichtigkeit sowie ihre enorme Wendigkeit machen sie zu einem zuverlässigen Gartenhelfer, der völlig autonom arbeitet und auch an schwer zugänglichen Stellen für einen ordentlichen Rasenschnitt sorgt. Gartenbesitzer, die Wert auf einen dauerhaft gepflegten Rasen legen, trotzdem aber nicht ständig den Rasen mähen wollen, sind mit einem Rasenmäher-Roboter wirklich gut beraten.